Neustart oder …?

Können Sie sich noch an den letzten Sommer erinnern? Die Corona-Zahlen waren im Keller und viele, auch ich, hatten das Gefühl, das Schlimmste ist überstanden. Nachdem wir gemeinsam das Leben angehalten hatten, hofften wir, nun würde das Leben wieder in bekannten Bahnen verlaufen. Und dann kamen die zweite und dritte Welle der Pandemie.

Was diesen Herbst passiert, wissen wir nicht. Die Corona-Zahlen steigen und die Ferien sind vorbei – keine gute Kombination. Wir wissen heute mehr über das Virus, und Gott sei Dank gibt es eine Impfung gegen diesen unsichtbaren Gegner.

Manchmal hatte ich das Gefühl, als hätte da jemand auf den Pauseknopf meines Lebens gedrückt. Aber geht das überhaupt? Kann man das Leben pausieren lassen? 

Nein, das Leben hält nicht an! Unsere anderen Probleme sind immer noch da, die privaten wie die gesellschaftlichen. Aber auch die schönen Momente sind da; vielfach anders, aber sie sind da.

Wir können unser Leben nicht anhalten! Was kommen wird, ist unsicher geworden. Vielleicht können wir schlechter planen, was morgen und übermorgen sein wird. Ein Spruch, der leider nicht in der Bibel steht, lautet: „Willst du Gott zum Lachen bringen, mach´ Pläne.“ Und dieser Spruch galt vor genauso wie in und nach der Pandemie.

Ich habe mir vorgenommen, mich mehr über das zu freuen, was möglich ist und was mir geschenkt wird, als mich über das zu ärgern, was nicht so geworden ist, wie ich mir das vorgestellt habe. Denn letztlich habe ich nicht den Plan für mein Leben in meiner Hand, sondern vertraue dem, der mein Leben in seiner Hand hält.

Ingo Lüderitz

Share This