Liebe Gemeinde,

es ist wieder soweit. Die Passionszeit, auch Fastenzeit genannt, liegt vor uns. Die Aktion „7 Wochen ohne“ ruft für jedes Jahr ein Motto aus, unter das man die 7 Wochen der Fastenzeit für sich selbst stellen kann. In diesem Jahr lautet dieses Fastenmotto: „Üben! 7 Wochen ohne Stillstand“

Das Motto will motivieren, sich auf den Weg zu machen, um Neues auszuprobieren. Üben, trainieren, sich entwickeln, statt stillstehen.

Üben kann man vieles: Ein Instrument zum Beispiel. Vokabeln für eine fremde Sprache. Tanzschritte. Aber auch Geduld kann und muss man üben. Und man spricht auch davon, dass man Kritik übt. Das eine übt man für sich alleine, das andere geht nur, wenn wir ein Gegenüber haben. Aber jegliches Üben hat gemeinsam, dass wir uns dadurch bewegen. Dass wir eben nicht stillstehen, sondern dass wir nach vorne blicken und uns entwickeln.

Also: Los geht´s! Übung macht den Meister. Und die Meisterin. Und Übung bewahrt uns davor, träge zu werden, Übung hält unsere Gedanken wach und flexibel.

Auch Jesus hat geübt. Als er sich 40 Tage in die Wüste zurückzog, übte er, sich ganz auf Gott einzulassen und seinem Willen komplett zu folgen.

Ich habe mir ein Wollpaket gekauft, und werde in dieser Fastenzeit mal das Socken Stricken üben. Und ich will üben, noch toleranter zu werden. Mich mehr auf anders Denkende einlassen, ohne gleich ein Urteil im Kopf zu haben.

Und Sie? Was werden Sie üben? Ich wünsche Ihnen einePas sionszeit, mit vielen neuen Entdeckungen und ganz ohne Stillstand.                                                   

Ihre Pfarrerin Kerstin Lüderitz

Anderen davon erzählen

Teile dies mit deinen Freundinnen und Freunden