Wir brauchen den Wechsel von Tun und Lassen, von Arbeitszeiten und kleinen Festzeiten. Der Sonntag unterbricht die Arbeitszeit. Er ist eine kleine Festzeit, in der wir nur uns und Gott gehören. In der wir nichts müssen.

Der Gottesdienst der Sonntagsbegrüßung steht an der Schwelle vom Wochenabschluss am Samstagabend und dem Beginn der neuen Woche mit dem Sonntag.

In der Sonntagsbegrüßung feiern wir die Vorfreude auf den freien Tag, den Sonntag. Dieser Gottesdienst ist vor allem eine liturgische Feier mit einem Lichtritual, das uns an Christus, das Licht der Welt erinnert. Wir nehmen das Licht aus der Kirche mit nach Hause an unseren Tisch in den Sonntag und in die Woche, die vor uns liegt.

Wenn Sie möchten, bringen sie gerne zu diesen Feiern in die Kirche eine schöne große Kerze mit, die für die nächste Zeit Ihre ganz persönliche Sonntagskerze wird. Die Kerze kann dann bei Ihnen zu Hause die Mahlzeiten des Sonntags begleiten und Sie in ruhigen Momenten unter der Woche an den Sonntag erinnern. 

Wenn Sie Rituale mögen und bewusst die Woche erleben und gestalten möchten, sind Sie herzlich willkommen.

Anderen davon erzählen

Teile dies mit deinen Freundinnen und Freunden