2008 Etappenpilgern an der Lahn

Diez - Lahnstein

Was machen 24 Personen an einem Samstagmorgen um 8:30 in der Stiftskirche? Vor dieser Frage standen vielleicht manche Anwohner vor einigen Wochen. Dazu waren noch alle sonderbar gekleidet, mit Wanderschuhen und Rucksack ausgerüstet, und als sie die Kirche verließen, trugen einige von ihnen eine Jakobsmuschel um den Hals.

Wer das Buch von Hape Kerkeling „Ich bin dann mal weg“ gelesen hatte, konnte sich vielleicht einen Reim darauf machen. Die Jakobsmuschel ist das Zeichen der Pilger, die auf dem Weg nach Sant Diago de Compostela in Nordspanien sind. Und auch wenn der Weg die Pilger an diesem Tag nicht so weit geführt hat, so bewegten sie sich auf der ersten Etappe des Etappenpilgerns unserer Gemeinde.

Die erste Etappe am 16. August begann mit einer Andacht in der Stiftskirche. Von da an führte der Weg zur Kapelle Fachingen, in der gemeinsam der 23. Psalm gelesen wurde. Auf dem weiteren Weg konnte die Pilger die Motive dieses Psalms für sich selbst entdecken. Die grünen Auen (von Fachingen), das frische Wasser (an der kleinen Quelle), der steile Aufstieg durch den Wald nach Birlenbach (als finstere Tal). Am Grillplatz in Birlenbach wurde dann die Gruppe mit einem gedeckten Tisch erwartet. Der Abschluss der Psalmbegeung war dann die Schaumburg („Ich werde bleiben im Hause des Herrn immer dar“).

Am Mittag machte die Gruppe Pause auf dem Aussichtspunkt „Gabelstein“. Von dort aus ging es am Nachmittag weiter über Steinsberg nach Laurenburg und dann an der Lahn dem Ziel entgegen in Obernhof. Auch wenn am Ende Vielen die Füße weh taten, so sah man doch in glückliche Gesichter von müden Pilgern auf dem Jakosweg.

 

Eine Woche später, am Samstag dem 23. August, starteten dann die Pilger am Endpunkt der ersten Etappe in Obernhof, um von dort ihre Pilgerreise fortzusetzen.

Nach einer Morgenandacht im Kloster Arnstein, führte der Weg an der Lahn entlang Richtung Nassau. Auf der Burg erinnerte Pfarrvikar Lüderitz daran, dass der Schutz und die Sicherheit einer Burg auch ein beliebtes Motiv der Psalmen in der Bibel ist.

Von Nassau führte dann der Weg weiter nach Dausenau. Wo die St. Kastor Kirche eingehend besichtigt wurde, in der sich auch ein Grab eines Jakobspilgers befindet. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen, wurde das letzte Teilstück des Tages nach Bad Ems unter die Füße genommen. Der Tag fand seinen Abschluss dann in einer Abendandacht in der Kaiser-Wilhelm-Kirche.

Die dritte Etappe führte am Samstag den 30. August die Etappenpilger von Bad Ems über den Hohen Mahlberg und Frücht an den Rhein nach Lahnstein. Von dort aus sind es dann „nur noch“ 2200 km bis ins nordspanische Sant Diago de Compostella, aber der Weg ist das Ziel. Zum Abschluss feierten die Pilger mit der Gemeinde am Sonntag, den 31. August einen Gottesdienst zum Thema Pilgern.

Anderen davon erzählen

Teile dies mit deinen Freundinnen und Freunden